Lacomech AG
ROHRSERVICE 24/7
Schweizer Unternehmen
CHE-221.065.443
  • Erschwingliche Preise
  • Moderne Technologie
  • Sofortige Erreichbarkeit
  • Viel Erfahrung

Kostenlose Hotline 24/7 0800 563 307

MENU

0800 563 307 » Kostenlose Hotline 24/7 «

  • Erschwingliche Preise
  • Moderne Technologie
  • Sofortige Erreichbarkeit
  • Viel Erfahrung
Feuchte Wände
26März

Feuchte Wände: Ursachen und Problemlösungen

Je schneller Sie auf feuchte Wände reagieren, desto weniger Probleme haben Sie später. Sowohl finanzielle als auch gesundheitliche. Aber woher kommt das Wasser, das sich darin absetzt? Und, noch viel wichtiger: Wie löst man das Problem feuchte Wand? Die Antwort darauf und weitere nützliche Tipps gegen Feuchtigkeit und Schimmel bekommen Sie in unserem Ratgeber.
Feuchte Wände entstehen durch Wasser, den schlimmsten Feind von Mauerwerk. Einmal eingedrungen, kann selbst die kleinste Menge davon großen Schaden anrichten, der Sie dann teuer zu stehen kommt – und das nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch aus gesundheitlicher. Denn wenn Wände zu lange Feuchtigkeit ziehen, entsteht unweigerlich Schimmel. Dieser kann beim Menschen Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Haut- und Schleimhautreizungen, Asthmaanfälle, Unruhe, Bronchialerkrankungen oder Allergien auslösen. Auch Tiere bleiben davon nicht verschont. Verwenden Sie bei feuchten Wänden auf keinen Fall einen Luftbefeuchter, da Sie dadurch zusätzlich die Luftfeuchtigkeit erhöhen würden.
Feuchte Wände werden aber nicht nur durch uns Bewohner verursacht, auch Bauschäden wie zum Beispiel ein undichtes Rohrnetz oder Dach sowie Wärmebrücken lassen Nässe ins Haus eindringen. Ein leidiges Thema, für das Sie vor allem Geduld und Zeit brauchen – denn gepfuscht werden sollte beim Instandsetzen von feuchten Wänden auf keinen Fall!

Welche Ursachen gibt es für feuchte Wände?

Die Ursachen für feuchte Wände sind vielfältig, eine regelmäßige Kontrolle ist daher unerlässlich. Am häufigsten steckt einer dieser Gründe dahinter:

Falsches Heizen, Lüften und Trocknen

Sie heizen oder lüften nicht richtig: Wenn der Unterschied zwischen Zimmertemperatur und Außentemperatur zu groß ist, bildet sich Kondensfeuchtigkeit an der Wand und innerhalb kürzester Zeit haben Sie feuchte Wände. Tipp: Kippen Sie Ihre Fenster nicht zu lange, sondern stoßlüften Sie 5 bis 10 Minuten – insbesondere nach dem Kochen und Duschen.
Technische Probleme: Geräte wie Waschmaschinen, Spülmaschinen oder auch Klimaanlagen können Wasser verlieren. Bahnt sich dieses einen Weg in die Mauer, sind feuchte Wände vorprogrammiert. Achten Sie außerdem darauf, dass nach einem solchen Wasserschaden die Wände lange genug getrocknet werden, damit keine Feuchtigkeit im Mauerwerk verbleibt.
Vorbeugende Maßnahmen gegen Verbreitung des Corona-Virus:
  • Zu jedem Schichtbeginn wird bei allen Monteuren die Körpertemperatur gemessen. Erst danach dürfen sie mit der Arbeit beginnen.
  • Alle unseren Teams befolgen die Empfehlungen des FOPH verantwortungsvoll und führen die weiter unten aufgelisteten Anweisungen ausnahmslos aus.
  • Wir achten penibel darauf, dass unsere Mitarbeiter sich oft und gründlich die Hände waschen und die Körpertemperatur messen.
covidcovid

0800 563 307 » Kostenlose Hotline 24/7 «